Venen / Besenreiser

Hier wird die Behandlung der kleinkalibrigen, vorwiegend kosmetisch störenden Blutgefässen beschrieben.

Auf die Behandlung der Probleme der grossen Venen (Stamm- und Seitenastvaricosis), die sich in Diagnostik und Therapie unterscheiden, soll an dieser Stelle nicht näher eingegangen werden.

Die kleinen Blutgefässe werden mit gepulstem Licht (IPL)  oder mit dem Nd-YAG-LASER behandelt.  Bei beiden Methoden wird die Lichtenergie vom roten Blutfarbstoff aufgenommen und führt zur Hitze-Schädigung des Blutgefässes. Der Körper baut dann die zerstörten Äderchen ab. Es kommt zu einem allmählichen Verschwinden der störenden Gefässzeichnung.

Diese Art der Behandlung hat gegenüber anderen Methoden den Vorteil, dass die Haut nicht verletzt wird. Es gibt keine Schnitte und damit auch keine Narben. Es wird auch nichts injiziert. Das Licht findet seine Weg immer. Es spielt deshalb auch keine Rolle, wie klein ein Blutgefäss ist. Auch allerkleinste, von Auge noch sichtbare Gefässe können so ohne Risiko behandelt werden.

Besenreiser vor nach Lasertherapie



Was Sie wissen müssen!

    Die Behandlung ist kaum schmerzhaft, es ist aber bei jedem Lichtblitz ist ein kurzes Brennen spürbar.
    Für ein zufriedenstellendes Ergebnis sind meistens mehrere Behandlungen nötig.
    Auf die Gründe, die zu Besenreisern führen können (Umwelteinflüsse, familiäre Veranlagung, Schwangerschaften, Sauna, Alkohol, stehende Tätigkeit usw.), hat die Behandlung selbstverständlich keinen Einfluss. Es ist deshalb wahrscheinlich, dass sich im Verlauf der Zeit störende Gefässe wieder neu bilden können.
    Die Behandlung hat, bei den Geräten der neusten Generation und beim erfahrenen Anwender (wir verfügen über eine Erfahrung von über 2600 Behandlungen mit IPL/Laser) , kaum Nebenwirkungen. Es kann aber zu einer vorübergehenden leichten Rötung und/oder Schwellung kommen. Unsere modernen Geräte verfügen alle über gekühlte Behandlungsstücke. In seltenen Fällen  kann es zu vorübergehenden Pigmentverschiebungen kommen (Über- bzw. Minderpigmentierungen). Diese bilden sich in der Regel aber wieder vollständig zurück.
    Unmittelbar nach der Behandlung sollte bei Besenreisern Kompressionsstrümpf der Klasse II angezogen werden (einfache Stützstrümpfe aus dem Warenhaus genügen nicht). Um ein gutes Ergebnis zu erzielen, sollten diese nach der Behandlung einige Tage lang getragen werden. Kompressionsstrümpfe müssen vor Beginn der Behandlung angemessen werden.